Girls

Speziell für Mädchen ist der GrauBau zweimal pro Woche jungsfreie Zone. Wir treffen uns zum quatschen, kochen und backen, kreativ sein oder einfach nur zum Abhängen! Das Programm bestimmt ihr und füllt es mit euren Ideen und Wünschen.

Die Teilnahme im Mädchentreff ist kostenlos und ohne Anmeldung.

Einfach vorbei kommen und mitmachen!


Eierfärben leicht gemacht!

Hallo liebe Mädels,

lange haben wir uns nicht gesehen. Um die Zeit bis wir uns wieder persönlich treffen ein

wenig abzukürzen, kommt hier eine tolle Alternative für euch zum Eierfärben.

Dazu benötigt ihr lediglich ein paar Naturmaterialien, Eier (am besten Weiße),

Kochtöpfe

Um verschiedene Farbtöne zu erzielen hier eine kleine

Aufstellung für euch:

Rot: Rote Beete (frisch oder als Saft) oder

rote Speisezwiebeln

Gelb: Kurkuma

Braun: Schwarzer Tee, Kaffee oder Zwiebelschalen

Blau und Lila: Blaubeersaft oder Rotkohlblätter (am besten frisch)

Soooo und los geht’s

Eier mit Essig abreiben, damit sie die Farbe besser annehmen können. in einem

Sud mit 1l. Wasser und ca. 3 Tassen von der Zutat, so dass die Eier vollständig

bedeckt sind. Nach dem Abkochen noch etwas 10 Minuten ziehen lassen.

Dann das Ganze in ein Sieb geben, die Zutatenreste ab

auf den Kompost, nun könnt ihr die Eier schön anrichten.

Ganz viel Spaß wünschen euch Stella & Dahlak

„Cook around the World“

eine kulinarische Reise rund um den Globus

Im Jahr 2018 haben wir zum ersten Mal, auf  Wunsch der Mädels,  Gerichte aus verschiedenen Ländern mit in unser Programm aufgenommen. Jeweils ein Mädchen stellte eines ihrer Lieblingsgerichte aus ihrem Herkunftsland vor und wir bereiten es gemeinsam zu. 2020 knüpfen wir daran an und reisen weiter kulinarisch durch die Welt.

Bulgarien "Baniza"

Boyana verbrachte ihre Ferien in Bulgarien und hat uns von dort den einzig wahren Strudelteig, wie sie sagt, für den Baniza mitgebracht. Dies ist ein sehr traditionelles Gericht, das in abgewandelter Form in vielen Balkanländern vertreten ist.
Für die Füllung braucht man Hirtenkäse, Joghurt und Eier. Die Zutaten werden vermengt und auf das vorbereitete Backblech mit dem Strudelteig gegeben. Mit einer weiteren Schicht Teig wird der Baniza verschlossen. Mit Ei bestrichen  geht’s dann für 45 Minuten in den Backofen. Nach dem Abkühlen hat Boyana den Banzia in kleine Kuchenstücke verteilt und serviert. Die Mädels waren begeistert! Und Boyana besonders stolz, da er fast so gut wie in Bulgarien schmeckte.

Afghanistan "Bolani"

Weiter geht es nach Afghanistan. Hadiya und Atena stellen uns ihr Lieblingsgericht vor: Bolani. Dies sind kleine Hefeteigtaschen, die mit unterschiedlichen Zutaten gefüllt werden können. Unsere Köchinnen haben sich für eine Füllung aus Kartoffel, Spinat und geschmälzten Zwiebeln entschieden. Dazu mussten die Kartoffeln gekocht, zerstampft und mit den restlichen Zutaten vermengt werden.
Nebenbei erklärten die Mädchen den anderen Teilnehmerinnen, wie man kleine Hefekugeln formt und diese zu einem kleinen Fladen zieht. Danach mussten die Fladen behutsam gefüllt und verschlossen werden und schließlich von beiden Seiten in der Pfanne angebraten werden. Gemeinsam wurde der Tisch gedeckt und die Bolani probiert. Einstimmige Meinung: Einfach nur lecker!!

Polen "Pioggi"

Im Girls Club geht die kulinarische Reise weiter nach Polen. Marie und ihre Mutter Ulla haben mit den Mädchen selbstgemachte Piroggi hergestellt.  Das sind kleine gefüllte Teigtaschen, die je nach Region unterschiedlich gefüllt sind. Nach dem der Teig zubereitet war, ging es an die Füllung.  Diese besteht aus Kartoffeln,  einer Art Schichtkäse und gebratenen Zwiebeln sowie Salz und Pfeffer. Danach kam der kniffelige Teil, der Teig wurde in kleine ovale Portionen ausgerollt und befüllt. Dabei mussten die Mädchen besonders behutsam sein, so dass die Piroggi beim Kochen nicht aufgehen.
Mit Zwiebeln bestreut und einem Salat konnte dann endlich probiert werden. Das Ergebnis ist eindeutig: Piroggi brauchen sehr viel Zeit, aber es lohnt sich absolut!
Vielen Dank nochmal an Ulla und Marie.

 

Venezuela "Arepa" & Marokko

Den Auftakt machte ein venezolanischer Snack, genannt „Arepa“, den Claudia mit uns zubereitete.  Die „Arepas“ sind kleine Maisfladen, die traditionell zu fast allen Mahlzeiten dazu gehören. Wir haben sie mit einem leckeren Salat kombiniert, den Diana zubereitet hat.
Die Woche darauf ging es weiter nach Marokko. Sarah brachte sogar ihre „Tajine“ mit, ein aus Nordafrika stammendes Schmorgefäß. Sie stellte uns eines ihrer Lieblingsgerichte vor, bestehend aus eingelegtem und gebratenem Hühnchen und Schmorgemüse (Kartoffel, Karotte, Paprika und Tomaten). Das Ganze wurde dann mit feinem Safran gewürzt.
Allen Mädels hat es super geschmeckt und man erfährt nebenher auch viel über Traditionen und Riten anderer Länder.
Weiter geht’s  nach Polen und dann nach Afghanistan.

 



 Eure Ansprechpartnerin:

Stella Schultheis
Telefon: 07244/ 969-276, E-Mail: girls@graubau-stutensee.de
   

Girls Club

(10 bis 13 Jahre)


Jeden  Mittwoch  von 15 bis 17 Uhr!
   

Girls only

(ab 14 Jahre)


Jeden  Donnerstag  von  16.00 bis 18.00 Uhr!